Smartes Vogelfutterhaus mit Kamera

Vogelfutterhaus mit Kamera: Seltene Vögel smart beobachten

Wer den Wildvögeln in seiner Umgebung etwas Gutes tun will, der entscheidet sich meist zum Aufstellen eines Vogelfutterhauses. Mit dem passenden Vogelfutter können Sie so bestimmte Arten gezielt unterstützen und sie gleichzeitig in Ruhe beobachten. Schade ist nur, dass Sie das Spektakel aus der Ferne ansehen müssen. Ein smartes Vogelfutterhaus mit Kamera setzt genau dort an. Dank der Kamera-Aufnahme können Sie sich mit ihm Bildmaterial ansehen, das Sie andernfalls nicht miterleben könnten.

Lohnt sich ein smartes Vogelfutterhaus mit Kamera?

Mit einem Vogelfutterhaus lassen sich so einige interessante Wildvögel in den Garten locken und beobachten. Viele von ihnen nehmen die zusätzliche Unterstützung dankend an und für Vogelliebhaber bietet sich der ein oder andere bezaubernde Moment zur Beobachtung. Nicht immer schafft man es allerdings, die Futterzeiten gezielt abzupassen. Und während einige Vögel wie das Rotkehlchen oder die Blaumeise als sehr zutraulich gelten, reagieren andere Vögel wie der Zaunkönig sehr viel scheuer auf neugierige Blicke.

Ein smartes Vogelfutterhaus mit Kamera kann dabei Abhilfe schaffen. Dank der Aufnahmen erhalten Sie mit ihm die Gelegenheit, wirklich jeden Gartengast zu erwischen. Sie haben außerdem genügend Zeit zur entspannten Vogelbestimmung. Trotz der zahlreichen Vorteile halten intelligente Geräte im Bereich unserer Gartenvögel allerdings erst nach und nach Einzug. Momentan gibt es daher in diesem Bereich leider noch kein breites Produktangebot.

Vorteile:

  • Vogelbeobachtung aus erster Nähe
  • Abpassen aller Vogelarten am Vogelfutterhaus
  • Genügend Zeit zur Vogelbestimmung

Nachteile:

  • Im Handel schwer erhältlich
  • Eigenbau kostet etwas Mühe

 

Smartes Vogelfutterhaus mit Kamera selber bauen

Eine Kamera im Vogelhaus bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Und in Zeiten, in denen unsere Produkte zunehmend smarter werden, liegt Nahe, dass das auch für das Vogelfutterhaus im Garten gilt. Das ist bisher allerdings noch ein Irrtum. Während ein Nistkasten mit Kamera durchaus erhältlich ist, ist ein smartes Vogelfutterhaus mit Kamera im Handel eine echte Rarität.

Die Abhilfe heißt ganz klar: Kreativität. Wer fest entschlossen ist, von den Vorteilen einer Kamera auch am Futterplatz zu profitieren, der kann den Einbau ganz einfach selbst vornehmen. Sobald das richtige Vogelfutterhaus gefunden ist, geht es dann an die Suche nach einer passenden Kamera. Da nicht jede Kamera für diesen Zweck geeignet ist, sollten einige Grundkriterien bei der Auswahl unbedingt beachtet werden.

Grundlegende Kamera-Kriterien:

  • Kompakt
  • Outdoor-geeignet
  • Im Dauerbetrieb nutzbar (lange Akkulaufzeit oder Solarmodul)
  • Weitwinkelobjektiv
  • WLAN-fähig

So könnte das Ergebnis aussehen: