Eichhörnchen-Futterhaus

Das beste Eichhörnchen-Futterhaus: Test & Empfehlungen (11/2021)

Neben unseren Wildvögeln leiden auch Eichhörnchen immer stärker an Futtermangel. Im Frühjahr und Sommer haben sie zunehmend Probleme ihre Jungtiere zu ernähren. Auch für den Winter können sie nur wenige Vorräte anlegen, die bei Frost anschließend oft nicht erreichbar sind. Hier kommt ein Eichhörnchen-Futterhaus ins Spiel.

Wie alle Futterhäuser ist natürlich auch dieses in verschiedenen Varianten erhältlich. Wir haben die einzelnen Modelle in unserem großen Eichhörnchen-Futterhaus Test für Sie näher unter die Lupe genommen und die Vor- und Nachteile für Sie ermittelt. Die Favoriten der Redaktion finden Sie in diesem Artikel.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und hoffen, unser Artikel ist Ihnen bei der Suche nach der besten Eichhörnchen-Futterstation eine Hilfe.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Eichhörnchen finden durch die schwindenden Baumbestände und die immer selteneren Naturgärten immer weniger Nahrung. Nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer empfehlen Naturschutzorganisationen daher das Aufstellen von einer Eichhörnchen-Futterstation und einer Trinkschale.
  • Eine Eichhörnchen-Futterstation sollte aus unbehandeltem Naturmaterial oder Metall bestehen. Das Futter sollte trocken, gut belüftet und über eine leicht zu öffnende Klappe zugänglich sein. Aus hygienischen Gründen sollte es außerdem täglich auf Schimmel kontrolliert werden.
  • Ein artgerechtes Futterhaus für Eichhörnchen ist entweder online erhältlich oder kann selbst gebaut werden. Die besten Modelle aus dem Handel haben wir in unserem Eichhörnchen-Futterhaus Test für Sie zusammengestellt.

Auch interessant

Der beste Starenkasten

Die beste Vogeltränke

Das beste Bienenhotel

Eichhörnchen-Futterhaus: Kauf- & Bewertungskriterien

Im Tierbedarf werden leider oft nicht tierschutzgerechte Produkte angeboten. Mit ihnen kann der Handel zwar viel Geld verdienen, für die Tiere können sie aber sogar gefährlich sein.

Das gilt natürlich auch bei einer Eichhörnchen-Futterstation. Von zu kleinen Löchern, in denen die Tiere stecken bleiben, bis hin zu scharfen Kanten kann hier vieles vorkommen. Es ist daher wichtig, genau hinzusehen und sich für artgerechte Angebote zu entscheiden.

Wir haben Ihnen eine Übersicht der wichtigsten Kauf- und Bewertungskriterien zusammengestellt, die Sie dabei beachten sollten.

Diese sind:

  • Größe
  • Material
  • Verarbeitung
  • Bauweise
  • Befestigung

 

Im Anschluss finden Sie eine Erläuterung, worauf es bei diesen Punkten genau ankommt.

Größe

Eine Mindestgröße gibt es bei einer Eichhörnchen-Futterstation generell nicht. Es gilt aber trotzdem einige Punkte zu beachten.

Futtersilo

Da in das Futtersilo auch größere Nüsse eingefüllt werden, sollte es ausreichend viel Fassungsvermögen haben.

Zu viel ist allerdings nicht nötig. Füllen Sie nämlich eine große Menge Futter ein, das nicht regelmäßig ausgetauscht wird, dann kommt es zur Schimmelbildung.

Öffnung (> 7cm)

Die Öffnung sollte groß genug sein, dass kein Eichhörnchen darin stecken bleiben kann. Erfolgt der Zugriff über ein Loch, könnte dieses einen zu geringen Durchmesser (< 7cm) haben.

Der Zugriff über eine Klappe ist daher deutlich sicherer.

Futterbrett

Wichtig ist auch die Größe des Futterbretts. Dieses bildet einen kleinen Vorsprung vor dem Futtersilo, auf dem die Eichhörnchen die gefundene Nahrung verputzen können.

Es sollte daher genügend Platz bieten, dass sich ein ausgewachsenes schwangeres Eichhörnchen darauf hinsetzen kann.

Stab

Sollten Sie sich für ein Eichhörnchen-Futterhaus mit Stab entscheiden, dann sollte der Stab möglichst lang sein. In der Höhe sind die Tiere vor Fressfeinden nämlich wesentlich sicherer.

Es gilt daher: Je höher der Stab, desto besser. Das Futter sollte für Sie allerdings noch auffüllbar sein. Die mögliche Höhe richtet sich daher auch nach Ihnen.

Material

Grundsätzlich kann eine Eichhörnchen-Futterstation aus verschiedenen Materialien bestehen. Um welches es sich handelt, entscheidet darüber:

  • Wie artgerecht & nachhaltig das Futterhaus für Eichhörnchen ist.
  • Wie witterungsbeständig es ist.
  • Wie gut man die Eichhörnchen-Futterstation selbst gestalten kann.

 

Die besten Materialien haben wir Ihnen im Folgenden zusammengestellt.

Eichhörnchen-Futterhaus aus Holz

Ein Eichhörnchen-Futterhaus aus Holz ist die mit Abstand häufigste und artgerechteste Variante. Holz ist schließlich ein Material, mit dem die Tiere auch in der Natur ständig in Berührung kommen.

Sperr- oder Pressholz sind allerdings nicht zu empfehlen, da diese nicht witterungsbeständig sind. Stattdessen sollte die Eichhörnchen-Futterstation aus unbehandeltem Massivholz bestehen. Die beste Langlebigkeit weisen dabei Lärchen-, Robinien- und Eichenholz auf. Aber auch Kiefern- und Fichtenholz sind eine gute Option.

Bitte achten Sie darauf, dass das Holz für die Tiere vollkommen unbehandelt ist. (Eine verbesserte Witterungsbeständigkeit kann erreicht werden, indem Sie es mit Leinöl streichen.) Auch scharfe Kanten und Risse sollten nicht vorhanden sein. Sollten Sie doch welche entdecken, dann können Sie die entsprechenden Stellen mit etwas Schleifpapier abschleifen.

Liegt Ihnen die Nachhaltigkeit am Herzen, dann sollten Sie außerdem auf eine FSC-Zertifizierung achten. Sie zeigt an, dass es sich um Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft handelt. Als Alternative sind auch Eichhörnchen-Futterstationen aus Holzresten eine nachhaltige Option.

Teerpappe oder ein Blech auf der Klappe sind nicht nötig. Da ohnehin etwas Feuchtigkeit eindringt, verlängern diese Materialien lediglich die Zeit, die das Holz zum Trocknen braucht.

Bonuspunkte gibt es allerdings, wenn die verwendeten Schrauben und Nägel rostfrei sind.

Artgerechtigkeit:                          5 Sterne

Nachhaltigkeit:                             4 Sterne

Witterungsbeständigkeit:            3.5 Sterne

Gestaltungsmöglichkeiten:          5 Sterne

Eichhörnchen Futterhaus aus Metall

Auch ein Eichhörnchen-Futterhaus aus Metall wird von einigen Naturschutzorganisationen angeboten.

Hierbei handelt es sich allerdings um eine eher selten erhältliche Variante. Das liegt ganz einfach daran, dass es sich bei Metall nicht um ein Naturmaterial handelt. Die Tiere sind die Interaktion damit also nicht gewohnt. Da die Oberfläche glatter als gewöhnlich ist und sie leicht daran abrutschen können, nehmen sie es daher vielleicht nicht so gut an.

Das Material ist zudem weniger atmungsaktiv, sodass sich die Feuchtigkeit im Inneren eher anstauen kann.

Ein Vorteil von einem Eichhörnchen-Futterhaus aus Metall ist allerdings die einfache Reinigung.

Entscheiden Sie sich für diese Variante, dann achten Sie bitte unbedingt darauf, dass Ihr Modell keine scharfen Kanten hat. Schließlich können diese nicht einfach abgeschliffen werden, sodass die Futterstation damit unbrauchbar wird.

Artgerechtigkeit:                            2 Sterne

Nachhaltigkeit:                               2 Sterne

Witterungsbeständigkeit:              5 Sterne

Gestaltungsmöglichkeiten:           0 Sterne

Verarbeitung

Die Verarbeitung kann je nach Preis stark variieren. Allgemein gilt: Günstigere Modelle sind oft schlechter, höherpreisige oft besser verarbeitet.

Ecken & Kanten

Hier ist besondere Vorsicht geboten. Scharfe Ecken und Kanten sind für eine Eichhörnchen-Futterstation nämlich ein absolutes No Go. Achten Sie daher darauf, dass es keine Risse, Splitter oder scharfe Stellen gibt, an denen sich die Tiere verletzen können.

An einem Eichhörnchen-Futterhaus aus Holz sollten diese mit etwas Schmirgelpapier abgeschliffen werden.

Bei einem Eichhörnchen-Futterhaus aus Metall ist das nicht möglich. Weist ein solches scharfe Stellen auf, dann ist es leider nicht verwendbar.

Abdichtung

Die Abdichtung ist ein echter Balance-Akt. Einerseits sollte Feuchtigkeit aus dem Inneren entweichen können. Andererseits darf keine Nässe von außen in die Futterstelle gelangen.

Die Klappe sollte daher vollkommen dicht sein. Eine hermetische Abdichtung von Leisten und Silikon ist allerdings problematisch, da die Feuchtigkeit aus dem Inneren so nicht entweichen kann. Die Folge ist Schimmel- und Pilzbefall, der sich in den Ritzen festsetzt und nur schwer wieder zu entfernen ist.

Um die feuchte Luft möglichst einfach entweichen zu lassen, ist eine gute Eichhörnchen-Futterstation daher mit Luftschlitzen ausgestattet.

Bauweise

Die wichtigsten Merkmale einer gut durchdachten Eichhörnchen-Futterstation sind, dass das Futter trocken bleibt und das Eichhörnchen es nicht verkoten kann.

Zugriff

1) Eichhörnchen-Futterhaus mit Klappe

Zur Sicherheit sollte der Zugriff auf das Futter über eine nach oben zu öffnende Klappe erfolgen. Sie schützt das Futter vor Feuchtigkeit, kann von den Tieren zur Selbstbedienung aber einfach geöffnet werden.

Die Front des Futtersilos, in das das Eichhörnchen-Futter gefüllt wird, sollte etwas kürzer sein, sodass ein größerer Luftschlitz entsteht. Durch ihn wird das Futter gut belüftet, was die Schimmelbildung im Inneren verhindert. Die Öffnung verhindert außerdem, dass sich ein ins Silo greifendes Eichhörnchen einklemmen kann, wenn ein anderes Tier auf die Klappe springt.

2) Eichhörnchen-Futterhaus mit Loch

Auf ein Eichhörnchen-Futterhaus mit Loch zum Zugriff auf das Futter sollte verzichtet werden. Das liegt ganz einfach daran, dass der Lochdurchmesser oft zu klein ist (< 7cm). Die sich bedienenden Eichhörnchen können daher zu leicht darin stecken bleiben.

Hinzu kommt, dass am Rand des Lochs eine scharfe Kante vorhanden sein kann, an der sich die Tiere verletzen können.

Futtersilo

Beim Eichhörnchen-Futtersilo handelt es sich um den Behälter, in den das Futter gefüllt wird. Dieser sollte, wenn möglich, in der Front durchsichtig sein. So sehen Sie nämlich sofort, wenn Futter nachgefüllt werden muss.

Das Futtersilo sollte außerdem mit einer Klappe verschlossen sein, die sicherstellt, dass das Futter nicht feucht werden und schimmeln kann. Sie sollte für die Tiere möglichst leichtgängig sein. Damit Eichhörnchen sie problemlos öffnen können, sollte das Holz nicht mehr als 19mm dick sein.

Unter der Klappe sollte sich eine Öffnung befinden. Die Front hat daher meist eine geringere Höhe als die restlichen Wände, wodurch eine Aussparung entsteht. Durch sie können die Eichhörnchen einfach ins Innere greifen. Sie sollte daher groß genug sein, dass die Tiere darin nicht eingeklemmt werden können, wenn ein anderes Eichhörnchen auf die Klappe springt.

Gleichzeitig dient die Öffnung als Luftschlitz, der dafür sorgt, dass sich keine Feuchtigkeit im Inneren anstauen kann.

Futterbrett

Vor dem Futtersilo sollte sich ein längerer Vorsprung – das sogenannte Futterbrett – befinden. Auf dieses können sich die Eichhörnchen stellen, um ins Futtersilo zu greifen. Sie können außerdem darauf sitzen, um die ergatterten Leckereien zu verputzen.

Es sollte daher groß genug sein, dass selbst ein schwangeres Tier bequem Platz darauf findet.

Belüftung

Das Futtersilo sollte unter der Klappe eine Öffnung aufweisen. Sie dient nicht nur der Sicherheit für die Tiere, sondern auch als Belüftung für das Futter.

Bonuspunkte gibt es außerdem, wenn das Futtersilo auch noch von unten belüftet ist.

Befestigung

Eichhörnchen-Futterhaus zum Aufhängen

Ein Eichhörnchen-Futterhaus zum Aufhängen ist das mit Abstand am häufigsten erhältliche Modell. Das liegt ganz einfach daran, dass die Tiere in der Höhe am sichersten sind. Sie ziehen sich somit bei Gefahr und zum Verzehr des angebotenen Futters gerne auf hohe Bäume zurück.

Aus diesem Grund bietet es sich an, die Eichhörnchen-Futterstation direkt so hoch wie möglich an einem Baum aufzuhängen.

Eichhörnchen-Futterhaus mit Stab

Nicht jeder hat natürlich Zugang zu einem geeigneten Baum, um eine Eichhörnchen-Futterstation daran aufzuhängen. Manche suchen daher gezielt nach einem Eichhörnchen-Futterhaus mit Stab, das auch ohne Baum aufstellbar ist.

Diese Modelle sind allerdings sehr selten zu finden. Der Stab erreicht zudem meist nur dieselbe Höhe wie ein herkömmliches Vogelfutterhaus. Die Tiere erfordern daher trotzdem noch einen einfachen Fluchtweg in einen nahegelegenen Baum. Steht dieser nicht auf Ihrem Grundstück, dann handelt es sich hierbei allerdings um eine mögliche Alternative.

Ratgeber: Häufige Fragen & Antworten zum Eichhörnchen-Futterhaus

An dieser Stelle haben wir häufig gestellte Fragen rund um das Thema Eichhörnchen-Futterstation für Sie zusammengetragen. Dazu haben wir das Internet zu den brennendsten Fragen befragt, die wir Ihnen hier direkt beantworten wollen.

Im Folgenden finden Sie daher die wichtigsten Infos, um Eichhörnchen im eigenen Garten bzw. auf dem Balkon zu unterstützen.

Was ist ein Eichhörnchen-Futterhaus?

Ein Eichhörnchen-Futterhaus ist im Grunde eine spezielle Futterstation für Eichhörnchen. Eine Futterstation ist ein mit Futter gefülltes Häuschen oder Futtersilo, das man im Garten oder auf dem Balkon platzieren kann. Dort dient es den Tieren als zusätzliches Nahrungsangebot. Findet sich in der Natur nicht genügend Futter, dann können sie es nutzen, um in schweren Zeiten genügend Energie zu erhalten.

Ein Eichhörnchen-Futterhaus ist in erster Linie auf die Bedürfnisse von Eichhörnchen ausgelegt. Grundsätzlich können sich aber auch andere Gartentiere wie Vögel daran bedienen. Sie können das Futter zwar nicht bei jedem Modell erreichen, oft fallen aber zumindest Futterreste für sie ab.

Wieso ist eine Eichhörnchen-Futterstation sinnvoll?

Eine Eichhörnchen-Futterstation bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Welche genau das sind, finden Sie hier.

Tierschutz

Eichhörnchen sind für ihre Nahrung auf eine ausgewogene Zusammensetzung des Baumbestandes angewiesen. Das bedeutet, dass verschiedene Arten von Bäumen in unterschiedlichem Alter vorhanden sein müssen. Nur so können sich die Tiere auf natürliche Weise das ganze Jahr über ernähren.

Durch die Forstwirtschaft nehmen die vorhandenen Mischwälder aber immer weiter ab. Die Tiere werden dadurch zunehmend in die Stadt gedrängt. Auch dort gibt es in den immer moderneren Gärten allerdings nur sehr wenige Bäume, die ihnen über das Jahr nicht genug Nahrung bieten.

Schon ab Januar – also noch im Winter – sind die Tiere aber trächtig und müssen zusätzlich ihre Jungen versorgen. Weitere Würfe folgen bis in den Sommer. Im Herbst legen die Tiere zudem Vorräte an, die sie im Winter bei Frost oft nicht mehr erreichen können.

Naturschutzorganisationen wie der Eichhörnchen-Notruf empfehlen daher, das gesamte Jahr über eine Eichhörnchen-Futterstation anzubieten.

Zusätzlich zur Futterstelle sollte in der Nähe auch täglich frisches Wasser in einer Eichhörnchen-Tränke angeboten werden. Durch die Hitze im Sommer und den Frost im Winter haben die Tiere nämlich auch mit Wassermangel zu kämpfen.

 

Umweltschutz

Unterstützen Sie unsere Eichhörnchen mit einer Futterstelle, dann leisten Sie auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Eichhörnchen sind für das Ökosystem nämlich ähnlich wichtig, wie die Biene. Statt Blumen helfen sie allerdings unseren Bäumen bei der Vermehrung.

Legt ein Eichhörnchen seinen Wintervorrat an, dann sammelt es Baumsamen auf. Diese werden anschließend für die kalte Jahreszeit im Boden vergraben. Viele davon werden allerdings vergessen oder können durch den Frost im Winter nicht mehr ausgegraben werden. An diesen Stellen können ungehindert neue Bäume heranwachsen.

Neue Einblicke in die Natur

Eine Eichhörnchen-Futterstation bietet Ihnen außerdem einzigartige Einblicke in den Alltag der Tiere. Schließlich sind sie in der Natur meist nur kurz zu sehen und ebenso schnell wieder verschwunden. An einer Futterstelle halten sie sich dagegen deutlich länger auf. Die Tiere beim Fischen nach Nüssen und Genießen der Leckereien zu beobachten, ist daher besonders spannend.

Naturerziehung für Kinder

Auch für Kinder kann das Beobachten der Futtersuche sehr interessant sein. Aber auch schon beim Bau der Futterstation können sie tatkräftig mitanpacken. Besteht das Eichhörnchen-Futterhaus aus Holz, dann können sie dabei sogar das Äußere kreativ mitgestalten.

Wer noch etwas lehrreicher sein will, kann die Kleinen auch in das Zusammenstellen des Menüs involvieren. Auf diese Weise übernehmen sie obendrein etwas Verantwortung für die Tiere.

Wann sollte man ein Eichhörnchen-Futterhaus anbieten?

Naturschutzorganisationen empfehlen die Fütterung von Eichhörnchen über das gesamte Jahr. Das liegt vor allem daran, dass unser Baumbestand nicht mehr ausgewogen genug ist, um den Tieren von Frühjahr bis Winter Nahrung zu bieten.

Ihre Eichhörnchen-Futterstation kann daher schon im Januar aufgestellt werden. Zu dieser Zeit – und damit noch im Winter – sind die Weibchen nämlich bereits trächtig und benötigen mehr Energie.

Die ersten Jungen werden im Februar geboren und profitieren ebenfalls vom zusätzlichen Futter einer Futterstation.

Auch danach können noch bis zu zwei weitere Würfe folgen, sodass sich noch bis Ende August Jungtiere an der Eichhörnchen-Futterstelle bedienen können.

Im Herbst müssen die Tiere zudem Vorräte für den Winter sammeln. Gefriert im Winter aber der Boden, können sie sie nicht mehr erreichen und erfordern ebenfalls eine Zufütterung.

Verpassen Sie den Januar, dann können Sie Ihre Eichhörnchen-Futterstation daher auch noch zu einem späteren Zeitpunkt aufstellen.

Kann man Eichhörnchen auch im Sommer füttern?

Die Antwort hierauf ist ein eindeutiges Ja. Eichhörnchen sollten laut Naturschutzorganisationen das ganze Jahr über gefüttert werden.

Hier die für eine Sommerfütterung angeführten Gründe:

  • Trächtige Eichhörnchen & Jungtiere benötigen viel Energie (Januar bis Ende August).
  • Bei Nahrungsmangel werden die Säuglinge aus dem Nest verbannt.
  • Energiereiche Baumfrüchte reifen allerdings erst im Spätsommer.
  • Im Winter kann zudem der Boden gefrieren, sodass die Tiere nicht an ihre Vorräte gelangen.

Wie nutzen Eichhörnchen ein Futterhaus?

Die Tragezeit von Eichhörnchen beginnt bereits im Januar. Die trächtigen und anschließend säugenden Weibchen haben somit schon im Winter einen hohen Energiebedarf und gehen verstärkt auf Futtersuche. Da das Nahrungsangebot hier aber sehr spärlich ist, nehmen sie eine Eichhörnchen-Futterstelle dankend an.

Die ersten Jungtiere erblicken schon im Februar das Licht der Welt. Ab März/April durchstreifen auch sie die Umgebung auf der Suche nach Futter. Dieses ist allerdings auch hier noch sehr schwer zu finden, sodass sich auch die Jungtiere gerne an der Eichhörnchen-Futterstation bedienen.

Auch nach dem ersten Wurf können die Tiere bis Ende August noch bis zu zwei weitere haben. Auch die hier geborenen Tiere nehmen eine Zufütterung gerne an.

Im Herbst können die Tiere das angebotene Eichhörnchen-Futter zudem nutzen, um ihre Wintervorräte anzulegen. Dabei stibitzen sie die Leckereien aus dem Futterhaus, um sie anschließend im Boden zu vergraben.

Ist der Winter einmal gekommen, halten sie nämlich keinen Winterschlaf. Stattdessen legen sie lediglich eine Winterruhe ein, bei der sie noch immer auf Nahrung angewiesen sind. Ist der Boden jedoch zugefroren, dann können sie das vergrabene Futter nicht mehr erreichen. Auch in dieser Zeit kann eine befüllte Eichhörnchen-Futterstelle daher ein echter Lebensretter sein.

Wo sollten Sie Ihr Eichhörnchen-Futterhaus aufhängen?

Eichhörnchen-Futter und -Wasser gehören niemals direkt auf den Boden. Dort könnten sich zu einfach Fressfeinde an die Tiere heranschleichen.

Ein Großteil dieses Risikos ist bereits eingeschränkt, wenn die Futterstation an einer höheren Stelle angebracht wird. Am besten befestigen Sie sie dabei gerade so hoch, dass Sie sie noch problemlos befüllen können.

In der Nähe der Eichhörnchen-Futterstation sollte sich ein großer Baum befinden. Der Weg dorthin sollte möglichst kurz sein und nicht über weite, freie Rasenflächen führen. Auf diese Weise können sich die Eichhörnchen nach dem Bedienen an den Leckereien in Sicherheit zurückziehen.

Ideal ist natürlich, wenn Sie die Eichhörnchen-Futterstation direkt im Baum befestigen können. Achten Sie in diesem Fall darauf, dass sich direkt daneben gemütliche Astgabeln oder dicke Ästen befinden, auf denen es sich die Tiere bequem machen können.

Zusätzlich zum Futter sollten Sie den Tieren auch frisches Trinkwasser anbieten. Dieses sollte sich möglichst nah an der Eichhörnchen-Futterstelle befinden. Am besten bringen Sie dazu neben der Futterstelle noch ein Futterbrett an. Auf diesem können Sie anschließend eine flache Wasserschale als Eichhörnchen-Tränke platzieren. Sie sollte täglich mit frischem Trinkwasser gefüllt werden.

Standort-Checkliste

  • Höhe: 2m oder höher
  • Ausrichtung: witterungsgeschützt (Schutz vor Regen, Schnee, Wind, Sonne)
  • Umgebung: Hoher Baum, Eichhörnchen-Tränke

Welches Futter sollten Sie Eichhörnchen anbieten?

Das Eichhörnchen gerne Eicheln fressen, ist eine weit verbreitete Annahme. Der Wahrheit entspricht sie allerdings nicht. Der Name der Tiere kommt nämlich nicht von der „Eiche“, sondern dem altdeutschen Wort „aig“, das „flink“ bedeutet. Eicheln sollten Sie den Tieren daher nicht anbieten.

Bei Nüssen sind Sie dagegen auf der richtigen Fährte. Diese benötigen die Tiere, um ihre ständig wachsenden Zähne abzuschleifen. Manche Jungtiere erfordern allerdings Nüsse ohne Schale, da sie diese noch nicht knacken können (Frühling-Herbst).

Ab Herbst sind dagegen Nüsse mit Schale nötig, die die Tiere vergraben werden können. Exotisch müssen sie allerdings nicht sein. Besser ist nämlich, wenn es sich um Futter handelt, das Eichhörnchen auch in der Natur finden könnten. Auf diese Weise gestalten Sie den Futterplan wesentlich natürlicher. Gleichzeitig wird der Umwelt nicht zusätzlich durch lange Transportwege geschadet.

Selbst Weichfutter wie Früchte kann in Maßen angeboten werden. Auch dieses sollte allerdings in der Natur zu finden sein. Es sollte außerdem täglich auf Schimmel kontrolliert werden, da es diesen sehr viel schneller als Nüsse und Co. ansetzt. Bieten Sie es daher am besten nur an, wenn Ihr Eichhörnchen-Futterhaus mit einem Obstspieß ausgestattet ist.

Folgende Nahrungsmittel sind an der Eichhörnchen-Futterstelle ideal:

  • Wallnüsse
  • Haselnüsse
  • Cashews
  • Kürbiskerne
  • Sonnenblumenkerne
  • Zapfen (Kiefer, Tanne, Fichte)
  • Bucheckern
  • Ahornsamen
  • Hainbuchensamen
  • Getrocknete Eberesche
  • Getrocknete Hagebutten
  • Pinienkerne (begehrt, aber teuer)
  • Zirbelnüsse (begehrt, aber teuer)
  • Maronen (Schneller Schimmelbefall)

 

Mit einem Obstspieß sind auch Leckerbissen für heiße Tage möglich:

  • Wassermelone
  • Weintrauben
  • Apfel
  • Karotte
  • Gurke

 

Bitte Finger weg von:

  • Brot
  • Getreide

 

Bei jeglichem Eichhörnchen-Futter sollte stets darauf geachtet werden, dass es keinen Schimmel- oder Pilzbefall gibt.

Zusätzlich zur Nahrung sollten Sie in einer flachen Schale täglich frisches Trinkwasser anbieten.

Wie muss ein Eichhörnchen-Futterhaus gepflegt werden?

Eine Eichhörnchen-Futterstelle muss natürlich auch entsprechend gepflegt werden.

Die angebotenen Nüsse und Früchte sollten nicht nur vor dem Auslegen auf Schimmel und Pilze kontrolliert werden. Auch wenn sie sich bereits im Eichhörnchen-Futterhaus befinden, müssen sie regelmäßig überprüft werden.

Sollte es tatsächlich zu Schimmel- oder Pilzbefall gekommen sein, dann entfernen Sie das in der Eichhörnchen-Futterstation befindliche Futter. Entfernen Sie dabei auch sorgfältig die Reste. Danach können Sie wieder frisches Futter einfüllen.

Zur Vorbeugung von Krankheiten muss die Eichhörnchen-Futterstation außerdem regelmäßig gereinigt werden. Der WWF empfiehlt dazu, es einfach mit Zeitungspapier auszulegen. Dieses muss so lediglich ausgetauscht werden.

Sollte sich Kot auf dem Sitzbrett befinden, sollte auch dieses kurz gereinigt werden. Die Verschmutzungen können dabei einfach mit einem Spachtel abgekratzt werden. Sollten sie zu hartnäckig sein, dann können Sie das Sitzbrett auch mit Wasser und Seifenlauge abspülen. Stärkere Reinigungsmittel sollten Sie allerdings nicht verwenden.

Ein Eichhörnchen-Futterhaus aus Holz kann außerdem einmal pro Jahr mit Leinöl behandelt werden. Auf diese Weise kann es der Witterung noch besser standhalten.

Welche weiteren Tiere können eine Eichhörnchen-Futterstation nutzen?

Eichhörnchen-Futter ist im Grunde auch für Vögel attraktiv. Je nach Futterstelle können sie die ausgelegte Nahrung allerdings nicht unbedingt einfach erreichen. In diesem Fall sind sie darauf angewiesen, sich mit den heruntergefallenen Resten zufriedenzugeben. Wollen Sie auch die heimischen Gartenvögel füttern, empfiehlt es sich daher, zusätzlich ein Vogelfutterhaus aufzustellen.

Einfacher haben den Zugriff auf die Eichhörnchen-Futterstation dagegen andere Kleinnager. Hier kommen vielen vor allem Mäuse und Ratten in den Sinn. Sie können sich an einer zu tief gelegenen Eichhörnchen-Futterstation natürlich genauso bedienen. Wollen Sie das verhindern, dann empfiehlt es sich, die Futterstelle entsprechend hoch an einem Baum anzubringen. Zusätzlich sollten Sie auch den darunterliegenden Boden regelmäßig reinigen.

Werden Eichhörnchen von Ihrer Futterstelle abhängig?

Eichhörnchen planen ihre Wege und Nester nach dem Nahrungsangebot. Es kann somit durchaus sein, dass sich die kleinen Tiere auf Ihre Futterstelle verlassen. Sie sollten daher nicht nur sporadisch füttern.

Sollten Sie Ihre Eichhörnchen-Futterstation nicht mehr anbieten können, dann müssen sich die Tiere allerdings unweigerlich eine neue Futterquelle suchen. Gibt es noch weitere Futterstellen in der Nähe, dann sind sie den Tieren meist schon bekannt, sodass sie eine Ausweichmöglichkeit haben.

Was kostet eine Eichhörnchen-Futterstation?

Der Preis für eine Eichhörnchen-Futterstation kann je nach Material, Verarbeitung und Bauweise variieren.

Ein Eichhörnchen-Futterhaus aus Holz ist für den geringsten Preis zu haben. Oft lassen bei diesen Modellen allerdings das Material und die Verarbeitung zu wünschen übrig. Hier finden sich oft unabgeschliffene Kanten vor. Auch Pressholz, das nicht witterungsfest ist, kann verwendet worden sein. Es ist daher empfehlenswert, auch hier nach einem hochwertigen Modell Ausschau zu halten, das für die Tiere angemessen ist.

Ein Eichhörnchen-Futterhaus aus Metall wird ebenfalls vom NABU angeboten und kann daher verwendet werden. Hier gilt es allerdings erst recht Modelle mit scharfen Kanten und schlechter Verarbeitung zu meiden.

Auch zusätzliche Features schlagen entsprechend zu Buche. Findet sich kein alter Baum, dann weichen viele auf ein Eichhörnchen-Futterhaus mit Ständer aus. Durch den zusätzlichen Materialverbrauch kosten diese allerdings meist etwas mehr als eine herkömmliche Eichhörnchen-Futterstation zum Aufhängen.

Ein weiteres zusätzliches Feature ist eine Kobel bzw. ein Nistkasten für Eichhörnchen. Dieser wird in manchen Fällen direkt zusammen mit der Futterstelle angeboten. Auch er schlägt aber natürlich entsprechend zu Buche.

Eichhörnchen-Futterhaus aus Holz                          12 bis 65€

Eichhörnchen-Futterhaus aus Metall                       20 bis 30€

Eichhörnchen-Futterhaus mit Ständer                     25 bis 100€+

Eichhörnchen-Futterhaus mit Kobel                        ab 70€

Wo können Sie ein Eichhörnchen-Futterhaus kaufen?

Futterhäuser sind in Gartenbau-, Bau- und Supermärkten immer häufiger zu finden. Und manchmal kann man unter ihnen sogar eine Eichhörnchen-Futterstation entdecken. Gerade hier wird allerdings häufig mehr auf einen geringen Preis als auf Artgerechtigkeit geachtet. Viele Produkte dieser Anbieter sind daher leider nicht tierschutzgerecht. Die Gründe hierfür können von zu kleinen Öffnungen, bis hin zu einer schlechten Verarbeitung mit scharfen Kanten und Co. reichen.

Es ist daher wichtig, sich für einen Hersteller mit artgerechter Reputation zu entscheiden. Gute Optionen sind hier Naturschutzorganisationen wie der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV). Auch von ihnen empfohlene Online-Händler wie VIVARA bieten sich an. Sie verkaufen ihre Produkte allerdings in der Regel über Online-Shops, die eine Anmeldung erfordern. Auch Rezensionen finden sich dort meist wenige.

Ist Ihnen das zu umständlich, dann ist auch Amazon eine gute Option. Hier sollten Sie allerdings genau darauf achten, die Spreu vom Weizen zu trennen. Wir empfehlen daher, sich zunächst zu erkundigen, was ein artgerechtes Eichhörnchen-Futterhaus ausmacht. Anschließend sollten Sie die Rezensionen der angebotenen Produkte aufmerksam lesen.

Hier noch einmal Ihre Optionen:

Garten-, Bau- und Supermärkte                                       Eher nicht empfehlenswert

Naturschutzorganisationen (NABU, LBV etc.)                  Oft kein Shop oder nur ein kleines Angebot

Artgerechte Online-Shops (z.B. Vivara)                            Kleine Auswahl, meist keine Rezensionen

Amazon                                                                            Große Auswahl, viele Rezensionen, gute & schlechte Produkte

Welche Alternativen zum Eichhörnchen-Futterhaus gibt es?

Neben der klassischen Eichhörnchen-Futterstelle gibt es natürlich noch weitere Alternativen, die Sie zur Fütterung der putzigen Gartentiere verwenden können. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Vogelfutterhaus

Laut dem WWF ist es vollkommen legitim, wenn sich Eichhörnchen gemeinsam mit Vögeln ein großes Vogelfutterhaus teilen. Sowohl Vögel als auch Eichhörnchen können hierbei gut auskommen. Gleichzeitig können Sie so einer großen Anzahl an Gartentieren helfen.

Meist kommen hierbei Vogelvillas in Frage, die durch ihre Größe mit einem entsprechend hohen Preis zu Buche schlagen. Durch die Größe sind sie außerdem meist eher nicht zum Aufhängen, sondern mit Stab erhältlich. Die Eichhörnchen erfordern daher einen höheren Baum in der Nähe, auf den sie sich vor Fressfeinden zurückziehen können.

Vorteile
  • Hilft Eichhörnchen & Vögeln
Nachteile
  • Höherer Preis
  • Größerer Platzanspruch
  • Ungeschützter vor Fressfeinden

Unser Fazit

Wählen Sie Ihre Eichhörnchen-Futterstelle gut aus und halten sich an ein paar grundlegende Regeln beim Standort, dann können Sie Eichhörnchen damit eine hilfreiche Nahrungsquelle anbieten.

Auf diese Weise schützen Sie den heimischen Bestand der Tiere. Gleichzeitig fördern Sie die Vermehrung unserer Baumarten und damit eine vielfältige Zusammensetzung unserer Wälder.

Der bunte Trubel, den Sie mit einer Eichhörnchen-Futterstelle in den Garten oder auf den Balkon bringen, ist außerdem lustig mitanzusehen. Schließlich können Sie dabei beobachten, wie die kleinen Tierchen Nüsse und andere Nahrungsmittel stibitzen und sie sich bei Ihnen schmecken lassen.

Auch die putzigen Jungtiere lassen sich so immer wieder anziehen. Gerade ihre Beobachtung ist für Kinder eine spannende Erfahrung, mit der sie spielerisch an den Naturschutz herangeführt werden können.

Wir können Ihnen das Angebot einer Eichhörnchen-Futterstelle daher wärmstens empfehlen.