Kohlmeise

Kohlmeise-Steckbrief: Groß und beliebt

Die Kohlmeise zählt zu unseren häufigsten Gartenbesuchern. Noch 2019 landete er in einer Zählung des NABU auf Platz 3.

In unserem großen Kohlmeise-Steckbrief erfahren Sie, wie Sie die Kohlmeise erkennen, anlocken, ihr das richtige Kohlmeise-Futter und einen passenden Nistkasten anbieten.

Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Parus major

Familie: Meisen

Weitere Namen: Großmeise, große Waldmeise, Finkmeise, Meisenfink

Vorkommen: Europa

Artbestand: ungefährdet

Lebenserwartung: 5 Jahre

Größe: 14cm

Gewicht: 20g

Paarungszeit: April – Mai

Brutzeit: April – Juli

Brutplatz: Höhlenbrüter, Gebäudebrüter, Nistkästen

Zugverhalten: Standvogel in Deutschland

Beobachtungszeit: ganzjährig (tagaktiv)

Lebensraum: Gärten, Parks, Wälder, Kulturlandschaften

Nahrung: Insekten, Larven, Würmer, Sämereien

Feinde: Klimawandel, Parasiten, Infektionskrankheiten, Pestizide, Insektizide, Katzen, Wiesel, größere Raubvögel

Gesang

In diesem Video können Sie sich den Kohlmeise-Gesang anhören:

Das richtige Kohlmeise-Futter

Kohlmeisen zählen zu den Allesfressern. Sie ernähren sich daher sowohl von Weichfutter (Insekten) als auch von Körnerfutter (Sämereien). Welche Nahrung bevorzugt wird, richtet sich dabei nach der Jahreszeit. In der warmen Jahreszeit fressen die kleinen Vögel in erster Linie Insekten und deren Larven. Es werden außerdem Spinnen, Blattläuse und Schmetterlingsraupen sowie kleine Bodentiere gejagt. In der kalten Jahreszeit steigt der muntere Vogel auf Sämereien um.

Der bekannte Vogel zählt zu den häufigsten Gästen am Vogelfutterhaus. Das erste Kohlmeise-Futter, das Ihnen hier wahrscheinlich einfällt, ist der klassische Meisenknödel. Er besteht aus einem Gemisch aus Fett und Samen, das sich das kleine Tier besonders gerne schmecken lässt. Eine Alternative zum Meisenknödel sind Ringe oder Futterglocken, um das Angebot etwas abgewechslungsreicher zu gestalten. Als Insektenliebhaber können Sie dem Vogel auch Mehlwürmer oder kleine Stückchen Trockenfleisch anbieten. Als Leckerbissen werden auch in Öl getränkte Haferflocken gerne angenommen, bei denen das Öl die tierische Kost ersetzt.

Auch Körnerfutter ist ein geeignetes Kohlmeise-Futter. Da der beliebte Vogel einen eher kleinen Schnabel hat, pickt er hier allerdings eher die kleineren Körner heraus. Geeignet sind beispielsweise Sonnenblumenkerne, Mohn oder Hanf. Auch Erdnussbruch lässt sich die Kohlmeise gerne schmecken.

Nahrung in der Natur:

  • Insekten und deren Larven
  • Spinnen
  • Blattläuse
  • Schmetterlingsraupen
  • kleine Bodentiere
  • Sämereien
  • Wasser

Kohlmeise-Futter am Vogelhaus:

  • Fettfutter (z.B. Meisenknödel & -Ringe)
  • Mehlwürmer
  • kleine Stückchen Trockenfleisch
  • in Öl getränkte Haferflocken
  • Sonneblumenkerne
  • Hanf
  • Mohn
  • Erdnussbruch
  • Wasser (Vogeltränke)

 

Wichtig: Meisenknödel sollten niemals mit Netz angeboten werden, da sich die kleinen Vogelfüße zu schnell darin verfangen können. Es sollte außerdem niemals Brot verfüttert werden, da es im Magen der kleinen Tiere aufquellen kann.